Juni 29

[Rezension] Die Phönixakademie 3 – Der Schatten der Feinde

Autor: I Reen Bow
Titel: Der Schatten der Feinde
Serie: Die Phönixakademie – 3
Seitenzahl: 96 S
Preis: 4,98
https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/511keeTlB-L.jpg
Erscheinungsdatum: 27.05.2016

Klappentext
Ein Phönix hat die Macht, sich aus seiner Asche zu erheben. Diese Fähigkeit besitzen nur wenige Phönixmagier und Annie Anderson gehört gewiss nicht zu ihnen. Genaugenommen hat sie schon mit der Heilung einfacher Krankheiten zu kämpfen. Bei einem erneuten Auftrag im Krankenhaus von Robins Geburtsstadt Loro, wird Annie mit dem Leid der Bodenstädter konfrontiert und fühlt sich überfordert und machtlos, was ihr zudem noch von allen Seiten durch hämische Bemerkungen bestätigt wird. Selbst ihr Freund Aves bemerkt nicht, wie tief er sie verletzt, als er zu unpassender Zeit ihre Person kritisiert.
Als vermummte Magier das Hospital angreifen und Menschen vor den Augen der Schülerin sterben, überschreitet es die Grenzen ihrer seelischen Kraft. Ihr Leben ändert sich gravierend.
Wird sie es schaffen, aus der Asche ihrer Gefühlswelt wiederaufzuerstehen?

Kritik
Wie auch schon bei den vorhergehenden Teilen, ist das Cover wieder sehr gelungen. Die Farbwahl ist weitestgehend die gleiche. Was mir persönlich sehr gut gefällt. Der Schreibstil ist, wie auch bei den anderen Bänden sehr abwechslungsreich und zeitweise spannungsgeladen. Der dritte Band knüpft nahtlos an den davor erschienden Band an.
Es ist durchweg ein roter Faden vorhanden. Zum ersten Mal in dieser Reihe müssen sich die Protagonisten mit den Tod von Klassenkameraden auseinander setzen. Dies regt zum Nachdenken an. Daher ist das Buch auch keine reine Jugendliteratur, sondern richtet sich auch an Erwachsene.
In diesem Band müssen sich auch einige mit dem Thema Liebeskummer auseinandersetzen und auch lernen damit umzugehen.
Zudem merkt man langsam das Lion nicht nur Freundschaft für Robin empfindet, das gefällt mir sehr gut. denn die beiden würden sehr gut zusammenpassen.
Das Ende des Buches war für mich sehr überraschend, damit hätte ich nicht gerechnet.

Fazit
Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne, es knüpft nahtlos an die anderen Bände an. und es ist wieder für jeden was dabei.

Juni 26

[Rezension] Die Magie der tausend Welten – Die Begabte

Autor: Trudi Canavan
Titel: Die Begabte
Serie: Die Magie der tausend Welten Band 1
Seitenzahl: 672 S
Preis: 19,99 €
http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila/055_3105_153714_xxl.jpg

Klappentext
Der junge Archäologe Tyen entdeckt ein magisches Buch, in dem seit vielen Jahrhunderten das Bewusstsein einer Frau gefangen ist: Pergama war einst eine talentierte Buchbinderin, bis ein mächtiger Magier sie mit einem Zauber belegte und dazu verfluchte, für alle Zeit das Wissen der Welt in sich aufzunehmen. Und so weiß Pergama, dass Tyens Heimat und allen, die ihm am Herzen liegen, eine schreckliche Katastrophe droht. Allerdings kann sie Tyen nur helfen, wenn es ihm gelingt, den Fluch des Buches zu brechen. Und tatsächlich hat Tyen keinen dringlicheren Wunsch, als Pergama zu befreien – der längst seine Liebe gehört.

Kritik
Als allererstes was zum Cover, dieses ist wunderschön gestaltet und stellt eine Magierin da. Ob dies nun Rielle oder Pergama sein soll, ist nicht klar.  Damit hat das Cover einen Bezug zum Buch, was ich persönlich sehr schön finde.
Die silberne Schrft, auf schwarzem Grund macht das Cover noch mehr zum Hingucker im Regal.

Das Buch ist in Kapitel aufgeteilt, die sich auf zwei Hauptcharaktere aufteilen, damit man weiß welcher Charakter gerade seine Geschichte erzählt ist das Buch nochmals in Teile aufgeteilt. Insgesamt sind es 11 Teile. Was ich auch sehr gut finde ist, das beide Charaktere die gleiche Kapitelanzahl haben, insgesamt 24.
Diese lassen sich flüssig lesen und es ist ein roter Faden erkennbar.Der Schriftstil ist spannend und abwechslungsreich gehalten. Es wird nicht langweilig und man ist stets gespannt wie es wohl weiter geht.

Zu den Charkteren, sie sind gut durchdacht und sehr anspruchsvoll. Zum einen haben wir da Tyen. Ein Student der Magie an einer Akademie erlernt. Um sich etwas dazu zuverdienen nimmt er regelmäßig an Expeditionen teil. Bei einer dieser, findet er ein magisches Buch. Er ist pflichtbewusst, und lernt sehr viel. Also der typische Student. Und zum anderen haben wir Rielle, für mich stellt sie eine typische Bürgerstochter dar, mit sehr strengen Eltern, die ihre eigenen Vorstellungen haben. Diese passen natürlich nicht immer mit denen von Rielle zusammen.
Dann haben wir da noch einen Künstler namens Izare, er verdient mit seiner Kunst seinen Lebensunterhalt und wie es scheint hatte er schon mehrere Frauen, denn er wird als sehr attraktiv beschrieben. Schließlich haben wir noch Pergama, die war einst eine Magierin und wurde dann zu einem Buch geformt, sie erzählt auch ihre Geschichte in diesem Buch. Diese finde ich persönlich sehr interessant.

Zum Inhalt allgemein, dieser ist sehr spannend und besonders hat mir die Geschichte von Rielle gefallen, warscheinlich da hier die Romantik nicht zu kurz kommt. Die Herren der Schöpfung würde warscheinlich eher der Teil von Tyen gefallen, denn dieser ist voller Abendteuer und unerwarteten Wendungen. Hier kommt auf jeden Fall die Spannung nicht zu kurz.
Man darf also gespannt sein wie es dann weitergeht. Das Ende von beiden Charakteren fand ich zum Teil sehr überraschend aber auch sehr schön gestaltet. Denn hier überlässt die Autorin, dem Leser die Fantasie, wie es wohl weiter geht.

Alles im allem ein sehr tolles und gelunges Buch von Trudi Canavan. Sie knüpft aus meiner Sicht nahtlos an die Erfolge ihrer vorhergehenden Bücher an.

Fazit
Dieses Buch bekommt 5 von 5 Sterne, da es sehr abwechlungsreich geschrieben ist und auch für Mann und Frau geeignet ist. Also eine klare Kauf – und Leseempfehlung.