Mai 28

[Rezension] Der Drachenflüsterer – Die Feuer von Arknon

Autor: Boris Koch
Titel: Die Feuer von Arknon
Reihe: Der Drachenflüsterer
Seitenzahl: 432 Seiten
Preis: 12,99 €
Erscheinungsdatum: 20.03.2017

 

Klappentext
Der junge Ben ist Drachenflüsterer und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die majestätischen Geschöpfe vor der Verfolgung durch die Drachenritter zu schützen. Eine Mission, mit der er sich im Großtirdischen Reich viele gefährliche Feinde verschafft hat. Als der am meisten gefürchtete Kopfgeldjäger des Landes auf Ben angesetzt wird, muss dieser fliehen, begleitet von seinem treuen Gefährten, dem Drachen Aiphyron. Es bleibt ihm nur eine Hoffnung: Im Ewigen Eis, bei den weißen Drachen, könnte es ein wirksames Mittel geben, um den Orden dauerhaft zu schlagen. Doch der Weg dorthin ist gefährlich – und die weißen Drachen gelten als besonders grausam. Andererseits: Wann hätte Ben sich jemals vor Drachen gefürchtet?
Kritik
Dieses Buch wurde mir vom Bloggerportal zur Rezension zur Verfügung gestellt. Erst einmal vielen Dank dafür. Im folgenden nun mein Leseeindruck.
Das Cover finde ich sehr gut gelungen, es ist ein echter Hingucker im Regal. Außerdem ist dies der vierte Teil der Drachenflüsterer Saga. Man kann dieses Buch aber auch lesen ohne die vorhergehenden drei Bände zu kennen.
Dieses Buch hat den typischen Kapitelaufbau. Die Kapitel lassen sich flüssig hintereinander weg lesen, wobei es Phasen gibt wo es etwas sehr langatmig wird. Die Handlungsstränge sind gut nachvollziehbar und es gibt einen roten Faden. Der Schreibstil ist abwechslungsreich gehalten.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, wenn man die vorhergehenden Bände gelesen hat, gibt es natürlich ein Wiedersehen mit alten und neuen Bekannten.
Zusammenfassend eine tolle Fortsetzung, die sich gut lesen lässt auch wenn die langatmigen Phasen dazwischen sind.
Fazit
Das Buch erhält 4 von 5 Sterne, eine tolle Fortsetzung mit etwas langatmigen Phasen, trotzdem eine Empfehlung wert.