November 8

[Rezension] Nachtbeben

Autor: Jenna Starck
Titel: Nachtbeben
Reihe: Nacht Trilogie Band 1
Seitenzahl: 481 Seiten
Preis: 3,99€ ( Kindle Edition)
Erscheinungsdatum: 11.07.2016

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/519QwwsQyHL._SX322_BO1,204,203,200_.jpg
Klappentext
Emma steckt mitten im turbulenten englischen Studentenleben, als sich ihr vermeintlicher Freund eines Nachts an ihr vergreift. Plötzlich ist alles anders.
Nach außen hin gibt sie sich beherrscht, doch in ihrem Inneren wüten die Folgen dieser traumatischen Erfahrung. Albträume, Flashbacks und panische Angst machen ihren Alltag in der Uni zur Qual und drohen, ihr Studium zu gefährden.
Als dann auch noch ein neuer Student namens Kieran auftaucht, scheint das Chaos in Emmas Kopf perfekt. Sie kann nicht mehr aufhören, an ihn zu denken. Dabei ahnt sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt …

KritikDas ist mein zweites Buch, was ich von der Autorin lese. Nachdem mich Splitterleben sehr begeistern konnte, wollte ich nun wissen ob mich dieses Buch auch überzeugen kann. Im folgenden nun mein Leseeindruck.

Das Cover ist schlicht und einfach gehalten und macht neugierig auf den Inhalt des Buches. Das Buch ist in Kapitel aufgebaut, diese haben Überschriften. Der Schreibstil ist abwechslungsreich und lässt sich sehr angenehm lesen. Es überzeugt durch viele unerwartete Wendungen, was zusätzlich den Spannungsfaktor steigen lässt. Die Beschreibungen sind sehr bildhaft und lassen den Leser das Gefühl haben, das er direkt mittendrin in der Geschichte ist und zusammen mit den sympathischen Charakteren die Abenteuer erlebt. Man fiebert und ärgert sich mit den Charakteren und die Handlung ist sehr komplex und fügt sich am Ende zusammen. Das gefällt mir sehr gut. Das Buch konnte mich genauso überzeugen wie Splitterleben. Es war fesselnd von Anfang bis Ende.

Zusammenfassend ein toller erster Band. Ich bin sehr gespannt auf den Folgeband der Reihe.

Fazit
Das Buch erhält 5 Sterne, es ist spannend mit vielen Emotionen.

November 6

[Sachbuch – Rezension] Tagebuch für kleine und große Reisen

Autor: Doro Ottermann
Titel: Tagebuch: Für kleine und große Reisen
Seitenzahl: 240 Seizen
Erscheinungsdatum: 03.09.2018
Preis: 10,00
Verlag: Mosaik Verlag

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51y7fNDCgoL._SX353_BO1,204,203,200_.jpg

Klappentext
Ganz egal ob einsame Kanutour in Schweden oder Städtereise nach Berlin, ob Roadtrip auf der gefährlichsten Straße der Welt oder diese unglaublich lange Busfahrt, bei der du die beste Unterhaltung deines Lebens hattest. Doro Ottermanns Reisetagebuch ist für alle Arten von Reisen geeignet, für große und für kleine. Hier ist Platz für all die skurrilen, witzigen, langweiligen und atemberaubenden Begegnungen und Ereignisse von unterwegs. Und das Beste: Es kann mehrfach verwendet werden. So entsteht ein tolles Erinnerungsalbum.

Kritik
Dieses Buch würde mir als Rezensionsexemplar vom Mosaik Verlag zur Verfügung stellt. Jedoch beeinflusst das nicht meine Meinung.
Das vorliegende Buch ist ein Reisetagebuch, wo man all seine großen oder kleinen Reisen eintragen kann. Es ist in Form von kleinen Stichworten gehalten, die man dann ankreuzen kann. Wer gerne ausführliche Reiseberichte schreibt für den wird das Buch leider nicht geeignet sein, aber wer sich nur schnell Notizen zur Reise machen möchte der ist gut mit dem Buch bedient.
Außerdem hat es ein handliches Format und passt sehr gut in eine Handtasche.

Ich werde dieses Buch demnächst mal praktisch testen aber ich denke das es sich gut für mich bewähren wird.

Fazit
Das Buch ist Ideal für alle großen oder kleinen Reisen. Und es passt super in die Handtasche.

November 4

[Abbruch-Rezension] Tick Tack: Wie lange kannst du lügen

Autor: Megan Miranda
Titel: Tick Tack: Wie lange kannst du lügen
Seitenzahl: 432 Seiten
Preis: 15,00€
Erscheinungsdatum: 13.11.2017
Verlag: Penguin Verlag

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51dSFzdj4hL._SX325_BO1,204,203,200_.jpg
Klappentext

Zehn Jahre ist es her, dass Nic ihre Heimatstadt von einem Tag auf den anderen verließ. Doch die Erinnerungen an die Nacht, in der ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwand, haben sie nie losgelassen. Hatte jemand aus ihrem Freundeskreis etwas damit zu tun? Eines Tages erhält sie eine geheimnisvolle Nachricht: „Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.“ Nic weiß, dass nur eine damit gemeint sein kann – Corinne. Sie fährt zurück in das von dunklen Wäldern umgebene Städtchen, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch schon am selben Abend verschwindet erneut ein Mädchen – das Mädchen, das ihnen allen damals ein Alibi geliefert hatte …

Zwei Wochen später wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Wer ist sie? Was ist in der Zwischenzeit passiert? Auf unheimlich geschickte Weise erzählt Megan Miranda diese Geschichte rückwärts. Von Tag 15 zu Tag 14 zu Tag 13 bis schließlich zurück bis zu Tag 1 offenbart sich uns nach und nach, was seit Nics Rückkehr passiert ist – und was zehn Jahre zuvor mit Corinne geschah.

Kritik
Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, dies beeinflusst aber in keiner Weise meine Meinung.

Das Cover sieht wirklich sehr interessant aus und auch der Klappentext klingt sehr vielversprechend, weswegen ich dieses Buch lesen wollte. Leider jedoch habe ich mehrere Anläufe gebraucht um das Buch überhaupt anzufangen. Nachdem ich dann ca. ein viertel des Buches gelesen habe, hab ich für mich beschlossen das Buch abzubrechen. Ich habe starke Schwerigkeiten mit dem Schreibstil und auch finde ich das es sehr langgezogen ist. Auch verwirrt mich ein wenig der Aufbau des Buches.

Ich denke die Idee hinter dem Buch ist nicht schlecht und sicherlich haben wir auch sehr liebenswürdige Protagonisten aber im Moment komme ich einfach nicht in das Buch. Vielleicht bekommt es später nochmal eine Chance von mir nur eben leider zur Zeit nicht.

Fazit
Ich denke die Idee hinter dem Buch ist nicht schlecht nur leider zur Zeit nichts für mich. Vielleicht bekommt es später nochmal eine Chance.