April 29

[Rezension] Mitbewohner

Autor: Bert Sieverding
Titel: Mitbewohner
Seitenzahl: 199 S.
Erscheinungsdatum: 02.09.2015
Verlag: Tredition
Preis: 9,99

Klappentext
Anna war weg. Ich wollte mich umbringen, hatte aber weder eine Stereoanlage noch die passende Musik dazu. »Bauen Sie Ihre Boxen doch selber«, meinte der Verkäufer bei Karstadt. Ich unterbrach ihn: »Wie, was heißt das: selber bauen? Sie meinen, ich geh zum Völkner, kauf mir die Teile und schraub alles in eine Holzkiste?«

Sommer 1979: Bert hat es nicht leicht mit den Mitbewohnerinnen im Studentenwohnheim. Gerade erst ist der Maschinenbaustudent von seiner großen Liebe Anna verlassen worden, da drängt sich die redselige Jule in sein Leben. Die Atomkraft-Gegnerin hat klare Vorstellungen vom Umgang mit der Umwelt und dem moralischen Handeln angehender Ingenieure.
Und dann sind da noch die schöne Biologiestudentin Sabine, die sich für den Tierschutz einsetzt und so gar nicht mit Berts Praktikumsplänen bei einem Betrieb zur Planung von Anlagen zur Massentierhaltung in seiner alten Heimat Südoldenburg einverstanden ist, sowie sechzehn Kisten Wein aus Rheinhessen und ein ständig kaputter Opel Kadett. Gut, dass es zumindest noch einen Rückzugsort gibt: den Bastelkeller des Wohnheims, zum Bau von Lautsprecherboxen.
Quelle: Tredition Verlag )

Kritik
Ich habe dieses Buch auf der Seite rezi-suche,de gefunden. Da mich der Klappentext neugierg gemacht hatte, wollte ich dieses Buch rezensieren.
Als erstes etwas zum Cover. Dieses ist schön gestaltet und passt gut zum Inhalt des Buches und auch zum Titel.
Der Schreibstil ist kurz und prägnant mit vielen Absätzen. Dadurch lässt sich das Buch sehr leicht und schnell lesen.
Der Inhalt war auch für mich sehr interessant, da das eigentlich nicht meine Zeit ist. Es war sehr interessant wie sich die Studenten 1979 das Leben gestalteten. Das Buch läd zum kurzweiligen Lesen ein und eignet sich auch gut als Nachtlektüre.

Fazit.
Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne, da der Inhalt genauso interessant ist wie der Klappentext.
Eine klare Lese- und Kaufempfehlung erhält dieses Buch.

April 28

[Rezension] Mädchenjäger

Autor: Paul Finch
Titel: Mädchenjäger
Seitenzahl: 464 S
Reihe: Mark Heckenburg Band 1
Erscheinungsdatum: 14.04.2014
Preis: 9,99

Klappentext
Achtunddreißig verschwundene Frauen innerhalb weniger Jahre. Ohne jede Spur. Kein Motiv, kein Muster, keine Leichen. Detective Sergeant Mark »Heck« Heckenburg ist überzeugt, dass das kein Zufall sein kann, doch außer ihm glaubt niemand an einen Zusammenhang. Als Heck auf eigene Faust ermittelt, kommt ihm eine Frau zuhilfe: Lauren Wraxford, die verzweifelt auf der Suche nach ihrer verschwundenen Schwester ist. Gemeinsam riskieren sie alles – in einem Kampf auf Leben und Tod gegen eine unsichtbare Macht …
( Quelle:piper Verlag)

Kritik
Das ist der erste Band der Mark Heckenburg Reihe, da ich das Cover sehr schön fand hab ich das Buch spontan mit nach Hause genommen.
Und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch ist durchweg spannend, der Autor hat einen sehr schönen flüssigen Schreibstil. Außerdem überzeugt das Buch auch mal mit lustigen Passagen.
Zudem ist es erschreckend real geschrieben, denn was in diesem Buch beschrieben wird, gab es mit Sicherheit auch schon mal irgendwann in der Vergangenheit.
Ein typisches Szenario, wenn ein Serienkiller sein Unwesen treibt.
Fazit
Das Buch bekommt 5 von 5 Sterne, da ich das Genre sehr mag und mich das Buch auf ganzer Linie überzeugt hat. Spannung pur bis zum Schluss. Eine klare Kauf -und Leseempfehlung.
April 27

Update der Woche

Hallo ihr lieben, da bin ich wieder.

Hier mal wieder ein kleines Update. Heute sind meine neuen Rezi Exemplare angekommen.

Einmal Locked in von Holly Seddon und noch eins von Bert Sieverding. Kann es kaum noch erwarten loszulesen. Also bis demnächst, werde jetzt lesen gehen.

Liebe Grüße
Booklover0405

http://ecx.images-amazon.com/images/I/41JzODdO-UL._SX328_BO1,204,203,200_.jpg                https://publish-books.tredition.de/tredition/ImageHandler.ashx?ImageId=237323