Februar 6

[Lesestatistik] Januar 2019

Hallo liebe Leser,

heute komme ich endlich dazu euch meine Lesestaistik für den Januar zu zeigen. Es waren insgesamt 20 Bücher, von denen nur zwei meine Highlights waren, aber diese stelle ich in meinem seperaten Beitrag vor.

Was habt ihr so schönes gelesen, gab es ein Buch was euch besonders berührt hat oder so garnicht gefallen hat?.

Liebe Grüße

Susi alias Booklovers

Leseliste:

  • Kim Leopold – Black Heart (2) – Das Lachen der Toten
  • Dana Müller Braun – Schattenorden1.1: Entscheidungen
  • Lilyan C. Wood – Sturmmädchen
  • Nicci French – Der Sommermörder
  • Kimberly McCreight – Outliers: Die Suche
  • Kim Leopold – Black Heart(3) – Ein Traum aus Sternenstaub
  • Carolin Emrich – The Way to find Love
  • Jasmin Whiscy – Keys and Kisses
  • C.J. Daugherty – Nightschool: Du darfst keinem Trauen
  • Kai Twilfer – Schantall tu mal die Omma Prost sagen
  • Eve Passion – Wilde Triebe: 12 erotische Kurzgeschichten
  • Audrey Carlan – Calender Girl: Ein heißer Valentinstag
  • Martin Kandau – Ebenholz und ElfenbeinSvenja Mund – Die Hütte im Schnee
  • Dana Müller Braun – Schattenorden1.2 Geheimnisse
  • Carolin Philipps – Wofür die Worte fehlen
  • Nicole Böhm – Die Chroniken der Schattenwächter: Engelsblut
  • I.Reen Bow – Sequenz V: Die friedliche Prinzessin
  • P.C. Cast – Mythica: Göttin der Liebe
  • Dana Müller Braun – Schattenorden 1.3. Lügen
Januar 27

[Rezension] Die Hütte im Schnee

  • Autor: Svenja Mund
  • Titel: Die Hütte im Schnee
  • Seitenzahl: 176 Seiten
  • Preis: 9,90€ ( Taschenbuch)
  • Erscheinungsdatum: 30.09.2018

Klappentext

Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch?

Kritik

Das Cover dieses Buches zeigt eindeutig, das dies ein erotischer Roman ist. Dieser enthält exeplizite erotische Szenen, diese sind ungekürzt und sollten von Lesern über 18 Jahren gelesen werden.

Der Schreibstil lässt sich flüssig und hinterander weglesen und das Buch ist in Kapitel aufgebaut.

Das Buch fand ich anfangs noch sehr interessant und gut geschrieben, aber leider je weiter die Story fortgeschritten ist, deso eintöniger wurde es. Denn leider wiederholte sich einiges und wurde unterbrochen durch einige Höhepunkte.

Aber da ich euch den Lesegenuss nicht verderben möchte lest ihr am besten das Buch selbst.

Zusammenfassend fängt es gut an, lässt dann aber leider etwas nach, was der Story aber keinen Abbruch tut. Deswegen gibt es noch 4 Sterne.

Fazit

Das Buch erhält noch 4 Sterne, fängt stark an lässt aber dann etwas nach. Trotzdem eine Leseempfehlung.

Januar 26

[Rezension] Ebenholz und Elfenbein

  • Autor: Martin Kandau
  • Titel: Ebenholz und Elfenbeim
  • Seitenzahl: 240 Seiten
  • Preis: 9,90€ ( Taschenbuch)
  • Erscheinungsdatum: 31.01.2019

Klappentext

Martin und Marion leben ein gutbürgerliches Leben ohne besondere Höhen und Tiefen. Als Marion eines Tages einen Porno ihres Mannes entdeckt, beginnt eine Reise zu ihren sexuellen Abgründen. Gemeinsam erkunden sie ihre tiefsten, dunkelsten Fantasien. Dabei treffen sie auf den Afrikaner Moe. Mit voyeuristischer Lust beobachtet Martin, wie sich seine Frau voll und ganz der übermächtigen Sexualität des Schwarzen überlässt. In der freien Natur streifen sie alle Zivilisation ab und geben sich der urwüchsigen Geilheit hin, wobei Marion in dem alles verzehrenden Akt über ihre Grenzen hinausgeht.
Doch damit ist ihre Reise noch nicht zu Ende, sondern findet ihre Steigerung in der Stadt der Liebe, wo sie sich tief im Labyrinth ihrer Fantasien verstricken. In der brutalen Ehrlichkeit des Analsex, wenn elfenbeinfarbene Haut auf schwarzes, hartes Ebenholz trifft, wird Marion zu der anbetungswürdigen Frau, die Martin so sehr liebt — Hure und Heilige …

Kritik

Dieser erotische Roman enthält explizite erotische Szenen und ist deswegen für Leser unter 18 Jahren nicht geeignet.

Dies ist eine stilvolle erotische Erzählung aus der Feder eines männlichen Autors. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich schön hintereinander weg lesen.

Zum Inhalt möchte ich nicht so viel sagen, denn sonst nehme ich euch das Lesevergnügen.

Das Buch ist in Kapitel aufgebaut und das Cover passt zum Inhalt.

Fazit

Das Buch erhält 5 Sterne, eine sehr stilvolle Geschichte. Ich bin sehr gespannt auf das nächste Buch des Autors.