[Rezension] Angstbringer

Autor: Paul Finch
Titel: Angstbringer
Reihe: Mark Heckenburg 7
Seitenzahl: 465 Seiten
Preis: 8,99€ (Kindle Edition)
Erscheinungsdatum: 02.12.2019
Verlag: Piper

https://m.media-amazon.com/images/I/41tUlKJkELL._SY346_.jpg


Klappentext
Detective Mark »Heck« Heckenburg bekommt eine schier unlösbare Aufgabe: Er soll einen der meistgesuchten Schwerverbrecher Großbritanniens finden, der sich seit Jahren der Verhaftung entzieht. Neben zahllosen kalten Spuren stößt Heck auch auf ein Video, in dem der Gesuchte vergeblich um sein Leben kämpft und in einem schäbigen Raum zu Tode gequält wird. Heck hält dies für eine Fälschung, schließlich leben Totgeglaubte länger. Doch dann tauchen weitere Videos auf, die zeigen, wie gesuchte Kriminelle brutal umgebracht werden. Gibt es einen Racheengel, der Jagd auf Killer macht? Heck wagt sich in die tiefsten Abgründe, bis er sich plötzlich selbst in dem Raum wiederfindet, den der Täter als Folterkammer benutzt.

Kritik
Das ist der 7.Band der Mark Heckenburg Reihe von Paul Finch.

Der letzte Fall hat mir gut gefallen, aber das Buch fand ich noch ein wenig besser.
Das Cover ist schön anzusehen und auch der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig.
Es gibt zahlreiche unerwartete Wendungen und besonders das Ende fand ich sehr überraschen und vor allem echt gemein.

Ich bin sehr gespannt ob da noch was kommt.

Zusammenfassend bekommt das Buch 5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung. Das Buch konnte mich wieder sehr fesseln und unterhalten.

[Rezension) Ostseeschmerz

Autor: Elias Haller
Titel: Ostseeschmerz
Reihe: Silber und Finkel
Seitenzahl: 398
Erscheinungsdatum: 15.06.2021
Verlag: Edition M

https://m.media-amazon.com/images/I/515fDxvwwAL.jpg


Klappentext
Düstere Spannung vor winterlicher Ostseekulisse: Finkel und Silber jagen einen eiskalten Killer.

Die Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber sind fassungslos, als man sie zur Leiche einer berühmten Esoterikerin ruft. Tags zuvor hatte das Opfer noch bei Gretas Lesung im Konferenzsaal des Polizeipräsidiums applaudiert. Keine zwölf Stunden später liegt die Frau tot in ihrer eigenen Sauna, wo sie jämmerlich gestorben sein muss.

Tragischer Unfall oder Mord? Eine blutige Spur führt nach Hiddensee – zu einem Verbrechen, das neununddreißig Jahre zurückliegt. Die Zeit drängt, denn schon bald sieht es so aus, als arbeite jemand eine Todesliste ab.

Kritik
Dieses Buch wurde mir von Netgalley zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Im folgenden nun mein Leseeindruck.

Aufmerksam bin ich durch das Cover geworden und auch da ich bereits Bücher des Autors gelesen habe, die mich sehr begeistern konnten. So auch dieses Buch.
Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich sehr angenehm lesen. Es gibt zahlreiche unerwartete Wendungen und es wird von Seite zu Seite immer spannender.
Die Charaktere fand ich sehr sympathisch und ich bin sehr gespannt auf die Bücher davor, denn dies ist der vierte Band der Finkel und Silber Reihe.
Wie auch bei den anderen Büchern, wäre ich auch hier nie auf den Täter gekommen , das gefällt mir sehr gut. Außerdem war das Ende echt gemein, da möchte man doch am liebsten gleich den nächsten Band verschlingen. Der Haken daran, dieser muss erst noch erscheinen.

Zusammenfassend ein sehr lesenswertes Buch, was mich sehr fesseln konnte. Es bekommt 5 von 5 Sterne.

[Rezension] Schwarzlicht

Autor: Horst Eckert
Titel: Schwarzlicht
Reihe: Vincent Veih ermittelt, Band 1
Seitenzahl: 384
Preis: 9,99€ (Kindle Edition)
Erscheinungsdatum: 24.10.2014
Verlag: Rowohlt Taschenbuch

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41kWXnKVjnL._SX327_BO1,204,203,200_.jpg


Klappentext
Je höher das Amt, desto tiefer der Fall.
Walter Castorp ist tot. Der Ministerpräsident von NRW liegt ertrunken in seinem Swimmingpool. Sechs Tage vor der Wahl. Vincent Veih führt die Ermittlungen. Der Hauptkommissar ist gerade erst zum Leiter des KK11 ernannt worden. Nicht jeder ist davon begeistert. Als die Spuren auf einen Mord deuten, gerät Vincent auch politisch unter Druck. Doch er ermittelt gegen alle Widerstände. Denn Gerechtigkeit geht Vincent über alles. Selbst wenn es bedeutet, dass der Sohn einer RAF-Terroristin sich seiner eigenen Vergangenheit stellen muss …

Kritik
Das Cover macht einen recht düsteren Eindruck, außerdem ist das Buch in Kapitel aufgebaut. Diese lassen sich sehr angenehm lesen. Nachdem ich anfangs etwas Probleme hatte ins Buch zu kommen, ist es mir dann aber sehr gut gelungen und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Der Inhalt ist fesselnd und lässt sich sehr gut weg lesen, außerdem wird es von Seite zu Seite spannender. Den Ermittler fand ich ebenfalls sehr sympathisch.
Das Ende hat mich sehr überrascht und der Täter, war nicht der den ich erwartet hätte.

Da dies der erste Fall war, bin ich sehr gespannt auf die weiteren Bücher. Zusammenfassend bekommt das Buch 5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung.