Februar 25

[Rezension] Vertrauen und Verrat

  • Autor: Erin Beaty
  • Titel: Vertrauen und Verrat
  • Reihe: Kampf um Demora Band 1
  • Seitenzahl: 496 Seiten
  • Preis: 19,99€
  • Erscheinungsdatum: 21.03.2018

Klappentext

Mit einem Mann verheiratet zu werden, den sie noch nie getroffen hat: für Sage der absolute Albtraum, doch Tradition im Reich Demora. Um dem zu entgehen, beginnt Sage eine Lehre bei einer Kupplerin und begleitet zehn junge Damen aus adeligen Familien zum großen Verkupplungsball. Ihre Aufgabe ist es, die Bräute – und die Soldaten, die auf der Reise für ihre Sicherheit sorgen – zu bespitzeln. Denn im Reich braut sich ein Krieg zusammen. Schon bald findet Sage sich zwischen den Fronten wieder. Und sie, die nie heiraten wollte, stolpert geradewegs auf eine große Liebe zu. Doch wem kann sie wirklich trauen?

Kritik

Dieses Buch wurde mir vom Carlsen Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Erst einmal vielen Dank an den Verlag.

Das Cover und der Klappentext haben mich angesprochen weswegen ich dieses Buch lesen wollte. Im folgenden nun mein Leseeindruck.

Der Schreibstil ist abwechslungsreich und lässt sich sehr angenehm und flüssig lesen. Ich hatte anfangs etwas etwas Probleme ins Buch zu finden und zeitweise war ich etwas verwirrt, wegen der vielen Namen. Aber soviel möchte ich nicht dazu schreiben, sonst nehme ich viel vorweg.

Das Buch hat eine tolle Thematik und die Autorin hat diese gut umgesetzt. Außerdem überzeugt das Buch durch tolle Protagonisten, wobei Sage mir sehr sympathisch war. Sie lässt sich nicht kleinkriegen und geht ihren Weg.

Dieses Buch hat alles was ein gutes Buch haben muss, Spannung, Intrigen und eine Liebesgeschichte.

Außerdem überzeugt das Buch durch unerwartete Wendungen und einige Schockmomente.

Zusammenfassend ein spannendes Buch, mit schwachen Anfang, was sich aber dann legt.

Fazit

Das Buch hat sich 4 Sterne verdient, da es schwach angefangen hat und ich zeitweise etwas verwirrt wegen der Namen war. Es gibt eine Leseempfehlung für Erin Beatys Vertrauen und Verrat.

Februar 19

[Rezension] Schön, Geil und Tödlich

  • Autor: Hannah Stevens
  • Titel: Schön, Geil und Tödlich
  • Seitenzahl: 176 Seiten
  • Preis: 9,90€ (Taschenbuch)
  • Erscheinungsdatum: 31.10.2018
  • Verlag: blue panther books

Klappentext

Egal, ob mit dem Freund der besten Freundin, dem eigenen Stiefsohn oder einem Unbekannten nichts kann die schönen, geilen Frauen dieser Geschichten auf der Suche nach der schönsten Sache der Welt aufhalten. Ihre Gier nach prickelnder sexueller Lust ist nahezu unstillbar und man sollte sich ihnen lieber nicht in den Weg stellen. Es bleibt nicht aus, dass sie dadurch in manch prekäre Lage geraten. Schaffen sie es, sich daraus zu befreien, oder werden ihre Triebe sie teuer zu stehen kommen?

Kritik

Dieses Buch beinhaltet 7 erotische Geschichten, der Schreibstil ist abwechlungsreich und lässt sich flüssig und angenhem lesen. Der Klappentext zeigt schon deutlich das Genre. Daher empfehle ich das Buch Leser ab 16 Jahren.

Die Storys regen das Kopfkino an und sorgen teilweise für ein Prickeln beim Leser. Einige Geschichten sind ohne Happy End für den Mann. Aber mehr möchte ich noch nicht dazu schreiben, sonst verleide ich euch das Lesevergnügen. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Die letzte Story passt nicht zu den vorhergehenden, was mich etwas irritiert hat. Aber dem Lesevergnügen tut es keinen Abbruch.

Man kann die Geschichten auch einzeln und unabhängig voneinander lesen, und jede Story ist für Überraschungen und unerwartete Wendungen gut.

Teilweise sprachlos, immer verführerisch und fesselnd für den Leser. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen.

Fazit

Das Buch erhält 5 Sterne, empfehlung für jeden der es kurz und prickelnd mag. Jede Geschichte für sich ist ein Erlebnis.

Februar 19

[Rezension] Heiße Spiele

  • Autor: P.L.Winter
  • Titel: Heiße Spiele
  • Seitenzahl: 240 Seiten
  • Preis: 9,90€ (Taschenbuch)
  • Erscheinungsdatum: 31.10.2018
  • Verlag: blue panther books

Klappentext

Nackte, schwitzende Körper in der Sauna und ein Mann, der Ute feuchte Träume beschert.
Ein Geschenk, mit dem ihre beste Freundin sie in ein feuriges Spiel ziehen will.
Ihr Mann, der sie nach dreizehn Jahren Ehe darin bestärkt, ihre Sexualität neu zu erkunden.
All das fordert Ute heraus, Dinge zu tun, welche sie bisher immer als obszön und unsittlich abgelehnt hatte.
Wie weit soll, darf, will sie gehen, ohne sich im Sog aus Sex, Lust und Leidenschaft zu verlieren?

Kritik

Das Buch hat ein ansprechendes Cover, der Schreibstil ist angenhem und lässt sich flüssig lesen. Der Autor schreibt mit einer bildhaften Sprache, dabei berichtet er offen über die Erlebnisse der Protagonisten. Es wird schön und sehr niveauvoll beschrieben.

Lust und Leidenschaft stehen im Vordergrund, aber man erfährt auch etwas über die Protagonisten. Außerdem merkt man die Entwicklung der einzelnen Charaktere, besonders deutlich wird das an Ute. Anfangs ist sie noch etwas zurückhaltend aber das ändert sich im Laufe der Story und sie wird offener.

Zudem beinhaltet das Buch nicht nur die erotische Haupthandlung sondern hat auch eine kleine Rahmenhandlung, auch wenn diese sehr klein ausfällt, was aber nicht weiter schlimm ist.

Außerdem begegnen dem Leser Engelchen und Bengelchen, was wohl das Gewissen von Ute darstellen soll. Hier fängt der Leser öfter mal zu schmunzeln an, wenn die zwei ihren Auftritt haben.

Zusammenfassend eine stilvolle erotische Geschichte mit viel Abwechslung, die jedes Kopfkino anregt.

Fazit

Das Buch erhält 5 Sterne, eine tolle erotische Geschichte bei der es um die Erweiterung der sexuellen Vorlieben geht und manchmal auch ein wenig darüber hinaus.