Juli 18

[Rezension] Wie sie den Schwedenkrimi des Jarhunderts schreiben

Wie Sie den Schwedenkrimi des Jahrhunderts schreiben - Lange, Henrik

Autor: Henrik Lange
Titel: Wie Sie den Schwedenkrimi des Jarhunderts schreiben
Seitenzahl:159 Seiten
Preis: 12,99
Erscheinungsdatum:18.07.2016

Klappentext
Stieg Larsson hat es getan, Henning Mankell auch, Håkan Nesser, Camilla Läckberg und Åsa Larsson. Die Experten in Sachen Spannung eroberten mit ihren Bestsellern die Welt. Henrik Lange enthüllt mit Augenzwinkern und charmanten Zeichnungen, was der Erfolgsautor für eine Krimi-Bestsellerstory ganz unbedingt braucht: Der ermittelnde Kommissar im Mittelpunkt beispielsweise muss – stets schlecht rasiert, verkatert und mit Kippe im Mundwinkel – den komplizierten Fall natürlich lässig lösen, zugleich schlägt er sich mit Exfrau, Kindern, Alkoholproblemen und schlechtem Sex herum. Niemals fehlen dürfen beim Personal der peinliche Vorgesetzte, die nervige Journalistin, der Dorftrottel und die alte Dame. Merke außerdem: Die Kaffeemaschine ist immer kaputt! Eine hinreißende Persiflage auf das geniale und verblüffend schlichte Bauprinzip des beliebten Erfolgsgenres.

Kritik
Ich beginne mit dem Cover, es ist mit sehr viel Humor gestaltet worden. Dadurch kann man schon erahnen das der Inhalt sehr lustig sein soll. Man sieht einen Kriminalkommisar mit seinen Eigenschaften, die er laut Autor haben sollte. Ob er diese hat oder nicht verät euch das Buch.

Das Buch enthält liebevoll illustrierte und gezeichnete Comics, die den Aufbau eines Schwedenkrimis erklären sollen, hier kommt natürlich der Humor nicht zu kurz, aber auch der nötige Ernst ist mit dabei.
Der Schriftstil ist einfach gehalten und sehr leicht verständlich geschrieben. Es enthält viele nützliche und auch weniger nützliche Tipps für den angehenden Kriminalautoren.
Das Buch läd zum Verweilen ein und ist eine leichte und humorvolle Kost für zwischendurch.

Fazit
Ein sehr sehenswertes und Lesenswertes Buch für humorvolle Stunden. Daher 5 von 5 Sterne.

Juli 4

[Lesemonat] Juli 2016

Hier stelle ich meine gelesenen Bücher vor.  Ich beginne mit dem Juli. Diesen Post werde ich nach und nach aktualisieren, je nachdem ob was neues dazu gekommen ist oder nicht.
Was habt ihr denn bisher so gelesen? Bin jetzt mal neugierig. Veratet es mir doch in den Kommentaren.

Liebe Grüße
Booklover0405

I.Reen Bow – Funke 4 – Der gefallene Phönix
Richelle Mead – Vampire Akademie – Blaues Blut
Henrik Lange – Wie Sie den Schwedenkrimi des Jarhunderts schreiben
Jannes C. Cramer – (W)ehe du gehst
Nikki Owen – Im Netz der Spinne
C. Cowan – Forgotten Love

Juli 4

[Rezension] Die Nightingale Schwestern – Geheimnisse des Herzens

 

Autor: Donna Douglas
Titel: Geheimnisse des Herzens
Serie: Die Nightingale Schwestern Band 2
Seitenzahl: 511 Seiten
Erscheinungsdatum: 10.06.2016
Preis: 9,99 €

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51miJjFcvaL._SX334_BO1,204,203,200_.jpg

Klappentext
London, 1935. Für die Schwesternschülerinnen des berühmten Nightingale Hospitals beginnt das zweite Jahr ihrer Ausbildung. Die Lehrschwestern wachen mit strengem Blick über die jungen Frauen, die derweil ganz andere Sorgen beschäftigen: Während die sonst so forsche Dora unter furchtbarem Liebeskummer leidet, wird ihre Freundin Millie von gleich zwei attraktiven Männern umworben. Auch die neue Nachtschwester sorgt für Aufregung, denn Violet scheint nicht die Frau zu sein, für die sie sich ausgibt …

Kritik
Das Cover ist wieder sehr gut gelungen. Es zeigt wieder ( vermute ich mal) unsere drei Hauptcharaktere. Es zeigt noch das Nightingale Hospital. Es ist freundlich gestaltet.
Der Schreibstil, ist wie auch im letzten Band sehr abwechslungsreich und lässt sich flüssig lesen. Es ist durchweg in roter Faden vorhanden, dem man gut folgen kann. Insofern man den ersten Band gelesen hat.
Das Buch besticht mit lustigen Passagen, zeigt aber auch den ernst eines Krankenhauses auf. Besonders lustig beschrieben war die Szene mit dem unfreiwilligen Haare färben einer Patientin.
Zudem überzeugt das Buch mit überraschenden Wendungen, es wird nie langweilig, da stehts das Überraschungsmoment zuschlägt. Und das immer dann wenn man es nicht erwartet.
Bestimmte Szenen( ich will hier ja nicht zu viel verraten) haben mich wirklich getroffen. und was ich besonders schade fand, war die Beziehung zwischen Nick und Dora. Aber vielleicht wird das ja noch was.

Die Charaktere sind wieder gut gelungen, und wenn man den ersten Teil gelesen hat.kannte man ja den Großteil schon. Besonders nervig fand ich Ruby und Letti. Die beiden waren mir schon von Anfang an unsympathisch, aber in diesem Band machen sie sich richtig unbeliebt. Sympathisch aber suspekt war mir Violet. Da sie allen etwas vorgemacht hat, stand sie anfangs nicht ganz so weit oben auf meiner Liste. Aber durch ihre Art und Weise machte sie sich schnell sympathisch.
Besonders toll fand ich auch den Zusammenhalt der Schwesternschaft bei Problemen. Das sieht man heutzutage sehr selten.
Man kann sich gut einfühlen in die Geschichte und das Buch lädt zum Lachen und Weinen ein.

Fazit
Eine klare 5 Sterne Bewertung bekommt das Buch. Der Autorin ist die Fortsetzung sehr gelungen und man darf gespannt sein wie es mit unseren drei Lernschwestern weitergeht.