September 19

Rezension zu So geht Liebe



https://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila/146_26859_140900_xxl.jpg 

Autor. Katie Cotugno
Titel: So geht Liebe
Seitenzahl: 320 Seiten
Erscheinungsdatum: 19.09.2016
Preis: 9,99

Klappentext
Mit fünfzehn bringt Reena im Restaurant, wo sie nach der Schule bedient, die Bestellungen durcheinander, sobald Sawyer auftaucht. Sie steht schon immer auf ihn, ist aber viel zu schüchtern, um ihm ihre Gefühle zu zeigen. Mit siebzehn kommt sie mit ihm zusammen, irgendwie; es scheint Reena wie ein verrückter Traum. Der ein paar Monate später auch schon wieder vorbei ist, für Reena allerdings nicht folgenlos: Sie ist schwanger – und Sawyer verschwindet ohne ein Wort des Abschieds. Mit neunzehn steht sie ihm im Supermarkt plötzlich wieder gegenüber, und er nimmt sie in die Arme, als sei nichts geschehen. Doch Reena ist jetzt eine andere, sie hat ihre kleine Tochter Hannah, die sie über alles liebt. Sie wird nie wieder auf irgendeinen Typen hereinfallen, der sie dann einfach sitzen lässt – hofft sie zumindest …

Kritik
Das ist mein erster Roman von der Autorin, hier nun mein Leseeindruck. Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut. Es hat einen Bezug zum Titel, und weist ein wenig auf den Inhalt hin. 
Der Schreibstil der Autorin ist abwechslungsreich und spannend. Außerdem überrascht das Buch durch unerwartete Wendungen. So wird es nie langweilig. 

Der Roman ist in Kapitel aufgebaut. Diese zeigen im Wechsel die Vergangenheit und Gegenwart der Protagonistin Reena und auch die von Sawyer. Das gefällt mir sehr gut, denn so kann man sich gut in die Gefühle der Personen hineinversetzen. Das Buch folgt einen imaginären roten Faden und ist schlüssig aufgebaut. 
Die Protagonisten sind mit viel Liebe durchdacht und gestaltet worden, jeder einzelne in diesem Buch hat sein Päckchen zu tragen, besonders Reena mit ihren 16 Jahren. Die Figuren sind sympathisch, wobei Allie irgendwann eine Veränderung durchmacht, und sie dann etwas unsympathisch wird.

Der Leser muss sich mit teilweise ernsten Themen auseinander setzen, unter anderem wie man mit dem Verlust einer geliebten Person umgeht. Oder auch wie es mit der ersten Liebe war. So ist für jeden Leser dieses Buches etwas dabei. Das Buch läd zum Lachen und Weinen ein, und besonders schön ist, das es ein Happy End gibt. Wie das aussieht lest ihr am besten selbst. 

Fazit
Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne, Es ist fesselnd und läd zum Lachen und Weinen ein.
Eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

September 16

Rezension zu Gesichter des Verrats

https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51X4XcOp8DL.jpg

Autor: Marion Krafzik
Titel: Geschichter des Verrats
Seitenzahl: 366 Seiten
Erscheinungsdatum: 10.12.2015
Preis: ebook 1,99 €

 “ »Angst?«, fragt er in hartem Ton.
»Wovor sollte ich Angst haben?« Doch die Wahrheit ist, dass ich eine Scheißangst habe.“

Klappentext
Würde ich auch heute in der Gosse leben, wenn ich ein stärkerer, selbstbewussterer Mensch gewesen wäre, ein Mensch, der geliebt wird?
Niemand hat mir erklärt, dass Liebe blind macht. Niemand hat mich gewarnt, dass ich mit meiner Wahl vorsichtig sein sollte. Oder habe ich die Warnungen nur ignoriert?
Habe ich die Zeichen einfach verdrängt, weil ich so ausgehungert nach Liebe war?
Doch die größte Last, die ich seit jener Nacht vor zwei Jahren in mir trage, ist der Verrat, den ich an dem einzigen Menschen, der mich uneingeschränkt liebte, beging. Aber hatte ich eine Wahl?

Kritik
Das ist mein erster Roman von Marion Krafzik. Hier nun mein Leseeindruck. Zum Anfang, das Cover ist schlicht gehalten und soll vermutlich die Protagonistin Anne darstellen. Außerdem hat es einen Bezug zum Buch , was ich persönlich immer gut finde.

Der Schreibstil ist abwechlungsreich und von Anfang bis zum Ende. Auch hat die Autorin ein sehr fesselnden Schreibstil, denn einmal angefangen konnte ich mich nicht mehr lösen und habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen.
Der Roman ist in 58 Kapitel eingeteilt, diese sind auch nicht zu lang und lassen sich flüssig hintereinander weg lesen.

Nun zum Inhalt, dieser ist schlüssig aufgebaut und folgt einen imaginären roten Faden. Die Geschichte ist doch sehr tragisch, aber durchaus auch heute noch denkbar. Anne war so blind vor Liebe das sie leider nicht die Möglichkeit hatte das drohende Unheil abzuwenden, was daran liegt das Anne als Kind von ihrer Mutter nicht geliebt wurde. Außerdem finde ich es sehr erschreckend wie Menschen sein können wenn sich alles nur ums Geld dreht, in dem Fall bei Robert. Ich fand Robert von Anfang an ein bisschen zu nett. Und warum tauchte er dann urplötzlich wieder auf. Das klärt sich im Verlauf des Buches. Die wahre Tragik löst sich erst an Schluss auf, das finde ich sehr gut. Denn so ist man gefesselt von Angfang bis Ende.
Mich hat die Geschichte rund um Anne sehr berührt und ich fand es schrecklich das ihr so etwas zugestoßen ist. Ausgerechtet bei der „ersten großen Liebe“.

Trotzdem gibt esein kleines Happy End, wie das aussieht lest ihr am besten selbst. Ein rundum spannungsgeladener und berührender Roman.

Fazit
Das Buch bekommt 5 von 5 Sterne von mir. Es war fessend von Anfang bis Ende. Ich freue mich auf weitere Romane von der Autorin

September 16

Neuerscheinung Nothing more

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41rqIMc6t-L._SX326_BO1,204,203,200_.jpg

Autor: Anna Todd
Titel: Nothing more
Serie: After 6
Erscheinungsdatum: 12.09.2016
Preis: 12,99 €
Seitenzahl: 320 Seiten

Klappentext
New York ist anders als alles, was Landon bisher kannte. Aber er hat einen netten Job, liebt die Uni und kann seiner Exfreundin Dakota zum Glück aus dem Weg gehen. Sein winziges Apartment in Brooklyn teilt er sich mit seiner besten Freundin Tessa. Sie kennt sich mit Liebeskummer aus.

Als Landon sich plötzlich zwischen zwei schönen Frauen wiederfindet, ist es das totale Chaos. Extrem aufregend. Fast wie eine Sucht. Es wird sich schon irgendwie regeln, aber der Weg dahin ist vermutlich … ziemlich crazy.