Mai 17

[Rezension] Luna Park 2

Autor: Olivia Monti
Titel: Luna Park 2
Erscheinungsdatum: 05.04.2016
Seitenzahl: 424 S.
Preis: 12,83 €

Dieses Buch ist Teil einer Reihe
Luna Park 1 – Jahrmark des Grauens
Luna Park 2 – Jahrmarkt der Gier

Über die Autorin
Die Autotin wurde 1960 in Stuttgart geboren. Olivia Monti studierte Rechtswissenschaften in München. Seit 1994 ist sie freie Autorin. Sie schreibt Romane und Sachbücher.

Klappentext
Musstest du schon einmal eine Million Euro verdienen, um nicht zu verhungern? Genau das passiert den Freunden Dugo, Brauni, Camel und Zaza, als ihre Geisterbahnfahrt in der Parallelwelt des Luna Parks endet. Jeder bekommt im Park sofort einen Job. Nur wer eine Million verdient, darf wieder nach Hause. Es ist die Hölle der Gier. Alle dort denken nur noch ans Geldverdienen. Wer keine Million verdient, der muss auf unabsehbare Zeit im Park bleiben und steigt dort immer mehr ab, bis er im armen „Luna Park Süd“ schließlich auf der Straße landet und bettelt. Brauni wird im reichen „Luna Park Nord“ ein erfolgreicher Banker und soll faule Hypothekenpapiere an seine Freunde verkaufen. Camel soll mit seiner Spielhölle armen Schluckern im Süden den letzten Cent aus der Tasche locken. Entkommen dem Park am Ende nur diejenigen, die über Leichen gehen?

Kritik 
Das Cover ist ein typisches Bild eines Jahrmarkts, vielleicht der Eingang zum Luna Park. Es ist schlicht und einfach gehalten. Auf der Rückseite befindet sich eine kurze Biografie der Autorin
Der Schreibstil ist flüssig und fließend gehalten, sodass dieses Buch auch für jüngere Leser geeignet ist. Das Buch lässt sich gut lesen auch wenn ich manchmal ins Stocken geraten bin.

In dem Buch ist eine gut versteckte Gesellschaftskritik eingebaut, diese ist aber gut verpackt. Denn hier geht es um Ruhm, Macht und Reuchtum und wer der bessereder vier Protagonisten ist.
Der Inhalt ist sowohl für Erwachsene als auch für Leser ab ca. 14 Jahren geeignet.

Das Buch ist ein Kapiteln mit Überschriften aufgebaut, zwischenzeitlich wechselt die Perspektive in den einzelnen Abschnitten. Anfangs hatte ich etwas Probleme mit der Namenswahl der Protagonisten. Aber nachdem man das erstmal verdaut hatte, ließ sich das Buch gut lesen.

Es wechselt sich Spannung mit manchmal etwas langatmigen Szenen ab, aber das tut dem Lesen keinen Abbruch.

Fazit
Das Buch bekommt 4 von 5 Sterne. Es lässt sich fließend lesen auch wenn ich manchmal ins Stocken geraten bin.

 

Mai 16

[Rezension] D.I. Grace Schwarzes Herz

Autor: M.J. Arlidge
Titel: Schwarzes Herz
Seitenzahl: 382 S.
Erscheinungsdatum:11.03.2016
Preis: 9,99 €

Über den Autor
Metthew J. Arlidge hat 15 Jahre als BBC – Drehbuchautor gearbeitet und seit einigen betreibt er eine eigene Produktionsfirma, die sich auf Krimiserien spezialisiert hat.
Einer lebt, Einer stirbt war 2014 das erfolgreichste britische Krimidebüt. Seine Thriller erscheinen in über 27 Ländern.

Klappentext
Der Schein trügt
Die ganze Nacht hat Eileen auf ihren Mann gewartet. Mit wachsender Sorge. Denn Alan – ein liebevoller Vater, in der Kirche aktiv, allseits geschätzt – ist noch nie fortgeblieben. Als es morgens endlich klingelt, liegt nur ein Päckchen vor der Tür. Es enthält ein menschliches Herz. Alans Herz. D.I. Helen Grace und ihr Team finden seine verstümmelte Leiche in einem leer stehenden Haus in Southamptons Rotlichtbezirk. Doch was wollte Alan dort? Als ein weiterer Mann ermordet aufgefunden wird, das Herz herausgerissen, wird Helen klar, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun hat. Und dass die toten Männer nicht ganz so unbescholten waren, wie es nach außen den Anschein hatte.

Kritik
Das Cover ist sehr schön gestaltet, es verspricht Spannung, da das Cover überwiegend in dunklen Farben gehalten ist.
Der Schreibstil ist fesselnd, sehr spannend und abwechslungsreich geschrieben. Dieses Buch überzeugt mit kurzen prägnanten Sätzen und ist deshalb gut verständlich. Das Buch ist in 121 Kapiteln aufgeteilt, die recht kurz gehalten sind, so lässt sich das Buch flüssig und gut hintereinander lesen. Der Leser gerät nicht ins Stocken.

Am Ende des Buches befindet sich eine Leseprobe, die auf das neue Werk des Autors aufmerksam macht. Auch diese ist schon sehr spannend.

Da ich das erste Buch dieser Reihe nicht gelesen habe, hatte ich anfangs etwas Schwierigkeiten mich in diesen Thriller einzulesen, da am Anfang sehr viel aus dem vergangenen Buch geschrieben wurde. Aber wenn man sich erstmal eingelesen hatte, ist das Buch gut verständlich und man kann sich auch gut in die Zusammenhänge einlesen.
Der Plot ist sehr fesselnd und spannend geschrieben.

Dieses Buch überzeugt  durch überraschende Wendungen, Gänsehautfeeling pur und sehr schön beschriebende Protagonisten. Wie bei jeder Polizeiermittlung muss es natürlich auch manchmal anstrengende bisweilen nervige Journalisten geben. Diese Journalistin  in diesem Buch ist doch etwas sehr anstrengend. Sie handelt ohne auf die Gefühle der Personen zu achten, was manchmal zu Schwierigkeiten führt.

Die Beschreibung ist sehr detailliert und sehr bildreich beschrieben, dadurch wirkt der ganze Plot sehr realistisch. Durchaus auch ein Szenario was es schonmal gegeben haben könnte.

Wie es sich für einen sehr guten Thriller gehört, wird der Täter erst zum Schluss entlarvt, dadurch hat der Leser Nervenkitzel bis zur letzten Seite des Buches. Der Titel des Buches spiegelt sich auch im Buch wieder, wo dann wieder der Zusammenhang zum Cover besteht.

Fazit
Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne. Der Thriller ist sehr authentisch geschrieben und ich hatte beim lesen Gänsehaut pur. Ein sehr fesselnder Thriller den man nicht mehr aus der Hand legen kann.
Ich freue mich schon aud die nächsten Werke von M.J. Arlidge und bin sehr gespannt wie es mit D.I Helen Grace weitergeht.