[Rezension] Schwarzlicht

Autor: Horst Eckert
Titel: Schwarzlicht
Reihe: Vincent Veih ermittelt, Band 1
Seitenzahl: 384
Preis: 9,99€ (Kindle Edition)
Erscheinungsdatum: 24.10.2014
Verlag: Rowohlt Taschenbuch

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41kWXnKVjnL._SX327_BO1,204,203,200_.jpg


Klappentext
Je höher das Amt, desto tiefer der Fall.
Walter Castorp ist tot. Der Ministerpräsident von NRW liegt ertrunken in seinem Swimmingpool. Sechs Tage vor der Wahl. Vincent Veih führt die Ermittlungen. Der Hauptkommissar ist gerade erst zum Leiter des KK11 ernannt worden. Nicht jeder ist davon begeistert. Als die Spuren auf einen Mord deuten, gerät Vincent auch politisch unter Druck. Doch er ermittelt gegen alle Widerstände. Denn Gerechtigkeit geht Vincent über alles. Selbst wenn es bedeutet, dass der Sohn einer RAF-Terroristin sich seiner eigenen Vergangenheit stellen muss …

Kritik
Das Cover macht einen recht düsteren Eindruck, außerdem ist das Buch in Kapitel aufgebaut. Diese lassen sich sehr angenehm lesen. Nachdem ich anfangs etwas Probleme hatte ins Buch zu kommen, ist es mir dann aber sehr gut gelungen und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Der Inhalt ist fesselnd und lässt sich sehr gut weg lesen, außerdem wird es von Seite zu Seite spannender. Den Ermittler fand ich ebenfalls sehr sympathisch.
Das Ende hat mich sehr überrascht und der Täter, war nicht der den ich erwartet hätte.

Da dies der erste Fall war, bin ich sehr gespannt auf die weiteren Bücher. Zusammenfassend bekommt das Buch 5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.