[Rezension] Küstenstill

Autor: Elias Haller
Titel: Küstenstill
Reihe: Silber und Finkel
Seitenzahl: 382
Preis: 4,49
Erscheinungsdatum: 09.07.2019
Verlag: Edition M


Klappentext
Eine Mordserie an der Ostsee: der neue spannende Thriller von Bestsellerautor Elias Haller.
Das Foto einer schrecklich zugerichteten Frauenleiche wird zusammen mit einer kryptischen Botschaft auf Instagram gepostet. Hardy Finkel, der nach zwanzig Jahren beim BKA in die Ostseeregion zurückgekehrt ist, wird gleich am ersten Arbeitstag zusammen mit seiner neuen Partnerin Greta Silber mit diesem grausamen Fall betraut.
Als ein weiteres Opfer auftaucht und dadurch der Ermittlungsdruck steigt, stoßen Hardy und Greta auf weitere Puzzleteile. Bald wird klar, dass sie einen perfiden Gegner jagen. Je näher die beiden Kommissare dem Täter kommen, umso mehr wird Hardy von seiner Vergangenheit eingeholt. Eine Vergangenheit, die lange Zeit still geruht hat …

Kritik
Nachdem ich den zweiten Fall dieses sympathischen Duos zuerst gelesen hatte, war ich neugierig auf den Beginn der Reihe.
Ich sage schonmal vorweg, ich wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich angenehm lesen, außerdem überzeugt das Buch durch zahlreiche unerwartete Wendungen. Mir gefällt auch das Cover sehr gut.

Der Inhalt des Buches ist spannend und fesselnd, und das von Anfang an. Was mich sehr überrascht hat war das Ende. Das habe ich nicht kommen sehen.

Alles in allem bekommt dieser Band der Finkel und Silber Reihe aus der Feder von Elias Haller 5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.