August 16

[Rezension] Ewigkeitsgefüge

 

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/619ijUjt5mL._SX347_BO1,204,203,200_.jpg

Autor: Laura Labas
Titel: Ewigkeitsgefüge
Seitenzahl: 310 Seiten
Preis: 12,90 €
Erscheinungsdatum: 18.04.2017
Verlag: Drachenmond Verlag

Klappentext
In Arden Creek ist nichts so, wie es scheint. Wer des Nachts durch die Straßen wandert, findet sich schon bald in der tödlichen Umarmung eines Mordenox´ wieder. Eine Kreatur, die mit ledrigen schwarzen Flügeln vom Himmel hinabstürzt und ihre Zähne in das zarte Fleisch ihrer Opfer senkt.
Lydia Prescott gehört zu einem Clan, der um diese Gefahr weiß. Als Somna ist sie dazu in der Lage, die Wandlung von Menschen zu Mordenox zu verhindern. Obwohl ihre Gabe so wichtig ist, ist sie noch nicht bereit, sie einzusetzen.
Dann aber wird ihr Clan beinahe vollständig ausgelöscht und sie muss lernen, sich selbst zu vertrauen. Gejagt von ihrem Feind und hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Mächten in der Stadt, kämpft sie darum, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Bestimmung zu erfüllen.

Kritik
Dieses Buch ist mein erstes von der Autorin, im folgenden nun mein Leseeindruck. Das Cover finde ich super gelungen, es hat einen Bezug zum Buch was ich immer toll finde. Außerdem ist es ein richtiger Hingucker im Regal.

Der Schreibstil ist spannend sehr sehr abwechslungsreich gehalten. Außerdem lässt sich das Buch sehr angenehm lesen. Wobei ich anfangs etwas Probleme hatte ins Buch rein zu kommen, aber das änderte sich ziemlich schnell und dann konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Die Story finde ich sehr gelungen, so auch mit den Mordenox, die mich ein wenig an Vampire erinnern, liest man nicht alle Tage. Auch die Charaktere sind sehr gut gelungen und kommen glaubhaft rüber. Wobei ich mit Nat anfangs so meine Probleme hatte, aber auch das ändert sich im Laufe des Buches.

Das Buch überrascht mit einigen Wendungen, die man so nicht ahnen kann, besonders das Ende war sehr überraschend. Und lässt Raum für eine Fortsetzung.

Zusammenfassend ein tolles Buch über die Magie und die Hoffnung die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Fazit
Das Buch erhält volle 5 Sterne, eine tolle und wahrhaft magische Geschichte. Ich bin sehr auf weitere Werke von Laura Labas gespannt.

August 15

[Rezension] Oblivion – Lichtflüstern

 

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/519rzMfGx1L._SX336_BO1,204,203,200_.jpg

Autor: Jennifer L Armentroud
Titel: Lichtflüstern
Reihe: Oblivion 1
Seitenzahl: 384 Seiten
Preis: 18,99 €
Erscheinungsdatum:10.01.2017
Verlag: Carlsen Verlag

Klappentext
Als Katy nebenan einzieht, weiß Daemon sofort: Das gibt Schwierigkeiten. Er darf keinen Menschen an sich heranlassen, denn das würde Fragen aufwerfen. Warum bist du so stark? Wie kannst du dich so schnell bewegen? Was BIST du? Die Antwort darauf ist ein Geheimnis, das niemals gelüftet werden darf. Doch Katy bringt Daemon vom ersten Tag an aus der Fassung. Er will ihr nahe sein, aber diese Schwäche kann er sich nicht erlauben. Sich in Katy zu verlieben würde nicht nur sie in Gefahr bringen – es könnte auch das Ende der Lux bedeuten.

Kritik
Dies ist der erste Teil der Oblivion Reihe. Diese Bände werden aus der Sicht von Daemon Black geschildert. Im folgenden nun mein Leseeindruck.

Die Cover der Reihe finde ich sehr schön geworden. Sie sind ein echter Hingucker im Regal. Auf diesem hier ist Daemon zu sehen. Der Schreibstil wie wie auch bei der Obsidian Reihe, abwechslungsreich und spannend gestaltet. Außerdem lässt sich das Buch sehr angenehm und flüssig hintereinander weglesen. Das Buch ist in Kapitel aufgebaut.

Der Inhalt ist schlüssig und ist einem, wenn man den ersten Band der Obsidian Reihe gelesen hat, so mehr oder weniger bekannt. Nur eben mit den Unterscheid das uns hier die Gedanken von Daemon gezeigt werden, die ich im übrigen sehr ineressant finde.

Es lässt einiges klarer sehen und beantwortet einige Fragen. Ebenso die Charaktere, da merkt man erstmal das Daemon garnicht so ein unsympathischer Lux ist , wie er am Anfang daher kam.

Zusammenfassend ein toller erster Band aus der Sicht von Daemon, dieses Buch hat sich seine 5 Sterne verdient.

Fazit
Das Buch erhlät 5 Sterne, ein toller erster Einblick in die Welt von Daemon Black. Eine klare Lese-und Kaufempfehlung

August 13

[Rezension] Absolution

 

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51eygKMBnEL._SX326_BO1,204,203,200_.jpg

Autor: Jasmin Romana Welsch
Titel: Absolution
Seitenzahl: 224 Seiten
Preis: 12,95 €
Erscheinungsdatum: 22.03.2016
Verlag: Sternensand Verlag

Klappentext

Mein Name ist Sixten. Ich denke, ich war ein durchschnittlicher Absteiger: unterbezahlt, launisch und auf das Leben und die ach so verkommene Welt schlecht zu sprechen. Da war mein kleines Drogenproblem, diese nervenaufreibenden Sitzungen bei Doktor Mattson und mein Kumpel Nils, der seit der Grundschule nicht gelernt hat, länger als zehn Stunden sauer auf mich zu sein. Summa summarum war mein Leben Mist, aber unkompliziert genug, um den Pessimismus in die tägliche Routine einfließen zu lassen. Ich hätte genau so weitergemacht, wäre nicht alles plötzlich unwirklich geworden. Auf einmal soll ich ein Todsünder sein und der Sklave eines Dämons werden das behauptet zumindest die sprechende Katze, die will, dass ich sie Meisterin nenne. Vielleicht habe ich auch einfach Wahnvorstellungen von der Kokserei bekommen. So oder so, mein Leben braucht eine Kehrtwende. Dann muss ich mich eben damit abfinden, dass es Himmel und Hölle gibt, auch wenn ich bisher Atheist war. Ich war ja auch ein gefühlskaltes Arschloch und finde mich jetzt damit ab, dass ich die Dämonen-Katze, die meine Seele verschachern will, irgendwie mag. Einer von uns wird trotzdem verlieren. Am Ende bin ich vielleicht tot, verrückt oder clean, aber das müsst ihr schon selbst herausfinden.

Kritik
Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut, es zeigt unseren Protagonisten Sixten und die Dämonenkatze. Im folgenden lest ihr nun meinen Leseeindruck.

Der Schreibstil ist realativ einfach gehalten und es wird aus der Sicht von Sixten geschrieben. Das Buch lässt sich angenehm lesen und hat Kapitel mit Überschriften.

In diesem Buch steckt mehr als man auf dem ersten Blick annimmt, es ist voller Tiefe und zeigt dem Leser das Leben eines Drogenabhängigen und deren Kampf dagegen. Es ist eine gelungene Mischung aus Realität und Fantasy, sehr gut kombiniert von der Autorin.

Die Charaktere sind glaubhaft gestaltet und man kann sich gut in den Charakter hineinversetzen. Besonders witzig fand ich die Dämonenkatze. An einigen Stellen habe ich herzhaft gelacht.

Das Ende des Buches fand ich sehr überraschend, wurde aber gut gelöst. Zusammenfassend ein tolles Buch mit vielen Überraschungen. Es ist auf den ersten Blick nicht das was es scheint. Eine klare Lese- und Kaufempfehlung.

Fazit
Das Buch erhält volle 5 Sterne, ein spannendes Buch mit viel Tiefe und Herz.