[Rezension] Meereskalt

Autor: Elias Haller
Titel: Meereskalt
Reihe: Finkel und Silber
Seitenzahl: 399
Preis: 4,49€ (Kindle Edition)
Erscheinungsdatum: 25.08.2020
Verlag: Edition M


Klappentext
Der Herbst an der Ostseeküste beginnt mit einem dramatischen neuen Fall für Silber und Finkel.
Bei einer privaten Feier auf der Insel Rügen herrscht ausgelassene Stimmung, bis die Gastgeber bemerken, dass ihre Kinder Finn und Frieda verschwunden sind. Da der Familienvater Landtagsabgeordneter ist, werden umgehend die erfahrenen Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber mit der Vermisstensuche beauftragt.
Mitten auf dem Meer werden in einem Ruderboot zwei Kinder geborgen – eines ist tot, das andere schwer traumatisiert. Die Ermittler bringt das auf eine grausame Spur zu weiteren Verbrechen …


Weiter geht es mit der Finkel und Silber Reihe aus der Feder von Elias Haller, der letzte Band konnte mich sehr fesseln und ich war gespannt wie es bei diesem Buch ist.
Was soll ich sagen, es war mir wieder ein Fest das Buch aus der Feder eines sehr begabten Autors zu lesen.

Es war wieder spannend, fesselnd und es gibt einige Überraschungen, von den ich nicht eine habe kommen sehen. Es wird tragisch und teilweise sehr persönlich für unsere sympathischen Ermittler.
Es gibt zahlreiche Tote und diese werden auf bestialische Weise ermordet.

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich sehr angenehm lesen. Außerdem sind auch die Kapitel nicht zu lang, das gefällt mir sehr gut.

Zusammenfassend bekommt dieser Band 5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.